Projekte

Monitoring der Aspisviper

Seit Anfang der 1980er Jahre, spielt die Aspisviper (Vipera aspis aspis) in Baden-Württemberg eine besondere Rolle im Verein. Jährlich werden unter der Koordination des Gründungsmitgliedes Klemens Fritz die Bestände durch eine Gruppe von Herpetologen erfasst, darunter mehrere ABS-Mitglieder. Ziel sind Bestandsaufnahmen und Schutzmaßnahmen. Interessant sind Fragestellungen wie beispielsweise, ob die Bestände in dem kleinen Verbreitungsgebiet stabil bleiben, zurück gehen oder ob sich die Art gar durch die Klimaerwärmung ausbreitet. Zudem werden durch Pflegemaßnahmen die vorhandenen Lebensräume verbessert. Erkenntnisse zur Lebensweise und zur Raumnutzung der Tiere können durch eine individuelle Bestimmung fotografierter Tiere gewonnen werden. Text: A. Schmid (2021)Pflegemaßnahme aus dem...

mehr lesen

Erfassung und Schutz der Kreuzotter in Baden-Württemberg

Die Kreuzotter (Vipera berus) wurde bis ins 19. Jahrhundert aktiv verfolgt und getötet, es wurden sogar Prämien auf erschlagene Kreuzottern ausbezahlt (Völkl, W., Thiesmeier, B., 2002). Heute hat die Art vielmehr mit Bestandsrückgängen durch Habitatzerstörung, Habitatzerschneidung, sowie dem Besucherdruck durch Freizeitbetrieb zu kämpfen. Um diese noch vorhandenen Lebensräume zu erfassen und die Tiere dort zu schützen, erfasst der ABS systematisch die noch vorhandenen Lebensräume. Auch hilft er tatkräftig sowohl bei Pflegemaßnahmen zur Habitatverbesserung, als auch unterstützend bei Behördenanfragen zu Baumaßnahmen, Ausgleichsmaßnahmen und Förderungen der Art mit. So finden im Schwarzwald regelmäßige Begehungen zu den dortigen Kreuzotterpopulationen statt. Dieses Monitoring soll helfen,...

mehr lesen