Der Alpensalamander (Salamandra atra [Laurenti, 1768]) ist einfarbig schwarz gefärbt und kann daher mit keinem anderen einheimischen Schwanzluch verwechselt werden. Meist tritt er in höheren Gebirgslagen auf. Bei günstiger Witterung findet man die Art innerhalb ihres Verbreitungsgebietes mancherorts häufig. Alpensalamander bringen bereits fertig entwickelte Jungtiere zur Welt, dies macht die Art von offenen Gewässern unabhängig.

Ihre Gesamtlänge beträgt bis 15 cm, die Kopf-Rumpf-Länge beträgt etwa das 1,5-fache der Schwanzlänge. Der Kopf ist länger als breit. Links und rechts der Rückenmittellinie verlaufen zwei Drüsenleisten mit halbkugelförmigen Wärzchen und porenartigen Öffnungen. Hinter den Augen erheben sich die großen, markanten Ohrdrüsen (Parotiden). Entlang der Körperseite erkennt man 11-13 deutliche Querfalten, die von den darunterliegenden Rippen vorgewölbt werden. Die Kloake wölbt sich bei den männlichen Tieren deutlicher vor als bei weiblichen Exemplaren (vgl. Nöllert & Nöllert 1992, www.herpetofauna.at/index.php/listeamphibien).

Text: A. Pieh (2020)

Wann ist er aktiv?

Lebensraum

Verbreitung in Baden-Württemberg